Jesus als Begründer eines platonischen Christentums

Die Botschaft des Thomasevangeliums

Enno Edzard Popkes

Inhalt:

Das Thomasevangelium vermittelt zentrale Vorstellungen des Platonismus als Botschaft Jesu, vor allem die Vorstellungen von der Unsterblichkeit der Seele, von der Gleichwerdung der Seele mit Gott, von der Abbildhaftigkeit der vorfindlichen Existenz und von der Erkenntnis des "wahren Lichts". Es deutet die Gestalt Jesu als eine Menschwerdung des "wahren Lichts", das Platon zufolge nur außerhalb der vorfindlichen Welt erfahrbar ist. Es ist das Licht, aus dem Menschen stammen und in welches sie zurückkehren. Der Jesus des Thomasevangeliums versteht alle Menschen als Träger dieses göttlichen Lichts, welches die Welt erleuchtet, wenn sie mit ihm wesenseins werden. Für das Thomasevangelium ist Jesus der Gründer eines "Platonischen Christentums".

Band 2 von 2 in dieser Reihe.
Paperback, 120 Seiten
ISBN-13: 9783739203966
>>> Verlag: Books on Demand <<<
Erscheinungsdatum: 05.06.2019

Prof. Dr. Enno Edzard Popkes forscht und unterrichtet zum Themenschwerpunkt "Geschichte und Archäologie des frühen Christentums und seiner Umwelt"an der Theologischen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Er ist Mitbegründer und Vorsitzender der "Kieler Akademie für Thanatologie e.V."

Platonisches Christentum

Historische und methodische Grundlagen

Enno Edzard Popkes

Inhalt:

Christliche Theologie wurde seit ihren Anfängen durch Auseinandersetzungen mit dem Platonismus geprägt, die verschiedene Formen eines "platonischen Christentums" inspirierten. Die Beiträge der Reihe "Platonisches Christentum"nehmen diese Entwicklungen auf und stellen einen neuen Ansatz zur Diskussion: Jene Erfahrungsmuster, die heute mit dem (unpräzisen) Begriff "Nahtoderfahrung" bezeichnet werden, haben bereits die Entstehung des Platonismus und des frühen Christentums geprägt. Wissenschaftliche Auseinandersetzungen mit dem Phänomen "Tod" im Generellen und mit sogenannten "Nahtoderfahrungen" im Speziellen eröffnen Zugänge zu neuen Formen platonisch-christlicher Religiosität (insbesondere in Bezug auf das Verständnis von Seelenwanderung als Seelenwachstum). Im ersten Teilband der Reihe werden die historischen Hintergründe, die Methodik und die Terminologie dargelegt, auf denen alle folgenden Teilbände basieren.

Band 1 von 2 in dieser Reihe.
Paperback, 148 Seiten
ISBN-13: 9783746049885
>>> Verlag: Books on Demand <<<
Erscheinungsdatum: 30.09.2019

Prof. Dr. Enno Edzard Popkes forscht und unterrichtet zum Themenschwerpunkt "Geschichte und Archäologie des frühen Christentums und seiner Umwelt"an der Theologischen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Er ist Mitbegründer und Vorsitzender der "Kieler Akademie für Thanatologie e.V."

EIN GEHEN INS LICHT. NAHTODERFAHRUNGEN.

Mit berührenden Berichten von Menschen mit Nahtoderfahrungen
Praktische Erfahrungen für die Arbeit in Hospiz und Krankenhaus

EinGehenInsLicht

Joachim Nicolay (HG), Butzon & Bercker, 2017, 224 Seiten, Hardcover, Preis 18,00 Euro

„Wir wissen nicht, was nach dem Tod geschieht.
Aber die Vorstellungen, die Menschen von den „letzten Dingen“ haben,
beeinflussen ihr Verhalten.“

Viele Menschen sind fasziniert von Nahtoderfahrungen und suchen nach seriösen Informationen. Anhand einfühlsamer Berichte und Interviews zeigt das Buch, welche verschiedenen „Jenseitsbilder“ sichtbar werden. Manche erinnern an christliche Himmelsvorstellungen, andere berichten von einem Einswerden mit dem „Licht“.
Mediziner und Sterbebegleiter schildern, wie die Jenseitsbilder praktische Konsequenzen für den Umgang mit Tod und Sterben in der Hospizarbeit und im Krankenhaus haben. Nahtoderfahrene erzählen, wie sich ihre Einstellung zum Tod, zum Mitmenschen, zu dem, was wirklich zählt, „danach“ entscheidend verändert hat.

"Die Beschäftigung mit dem Tod führt zur Frage nach dem ‚richtigen‘, dem ‚guten‘ Leben. In Lebensrückblicken werden ethische Impulse sichtbar, die geeignet sind, das Verständnis des menschlichen Miteinanders und der Nächstenliebe zu vertiefen."
Joachim Nicolay

Joachim Nicolay, Dr. phil., geb. 1947, ist Diplompsychologe und Diplomtheologe. Er hat in Philosophie bei Hans Blumenberg in Münster promoviert. Er ist Vorsitzender des "Netzwerk-Nahtoderfahrung e.V." und Autor zahlreicher Beiträge zur Nahtodthematik.

 

 

 

Weißt Du, wo Dein Himmel ist?

Sabine Kalbus, Books on Demand, 2019, 72 Seiten, 12,00 Euro

Weißt Du, wo Dein Himmel ist

In ihrem ersten Buch, So nah am Licht, schilderte Sabine Kalbus ihre Nahtoderfahrung und wie sie seither mit Lichtwesen und Engeln in Kontakt steht, die sie beraten und ihr helfen. Mit ihrer zweiten Veröffentlichung, Weißt du, wo dein Himmel ist?, gibt sie Botschaften des Lichts wieder, die ihr übermittelt wurden. Außerdem lässt sie die Leser an ihren Erfahrungen teilnehmen, die sie dank der Hilfe ihrer jenseitigen Begleiter machen durfte.

Die Autorin möchte den Lesern helfen, ihrem eigenen Himmel, dem Seelenhimmel, dem Göttlichen, näherzukommen. Ihr eigener Weg führte sie durch Krankheit, Leid und Demütigungen hindurch, ehe sie Zugang zu sich selbst fand und sich öffnete. Letztlich müssen wir alle uns öffnen. Das bloße Hören auf den Verstand führt zum Verlust der Verbindung mit der Schöpfung und verschließt die Tür zur geistigen Welt. Solange wir Menschen unseren Weg nicht mit Hilfe innerer Wahrnehmungen suchen, werden wir den Lebenssinn nicht finden.

Kleine Kinder sind noch mit der spirituellen Welt verbunden, doch ihre Eltern glauben ihnen oft nicht und tragen mit dazu bei, dass die Kinder diese Welt vergessen und lernen, nur noch im Außen zu leben. Dieses Außen, die reine Verstandeswelt, lässt uns meist auch die Verbindung zur Natur verlieren, wozu auch die Tiere gehören. Und so kommt es, dass Menschen grausam mit ihnen umgehen, wie in der Massentierhaltung oder durch Tierversuche. Letzlich spiegelt unser Umgang mit Tieren unseren eigenen seelischen Zustand wider.

Die Botschaften und Gedanken werden in berührenden Berichten veranschaulicht. Sehr beeindruckt hat mich „Das Himmelsgeschenk“: Ein verstorbenes Mädchen, brutal aus dem Leben gerissen, besuchte die Autorin und ließ ihren Eltern über sie Trost zukommen.

Wenn das Dunkel vorbei, will ich tanzen vor Freude

Erschreckende und nicht-positiv erlebte Nahtoderfahrungen

Nancy Evans Bush, Santiago-Verlag, 2017, 400 Seiten Paperback, Preis 23,00 Euro

Es wird vermutet, dass von fünf Nahtoderfahrungen (NTE) eine dabei ist, die nicht dem meist publizierten Muster entspricht: der Erfahrung von Licht, einer Begegnung mit Verstorbenen, einem Lebensrückblick und dem Gefühl bedingungsloser Liebe und Akzeptanz. Die Betroffenen, um die es in diesem Buch geht, sprechen meist nur ungern davon, wenn bei ihnen Erfahrungen von Leere und Gefühle wie Verlassenheit und Angst die NTE geprägt haben.

Nancy Evans BUSH beschreibt hier, wie sie mit zwei eigenen, nicht-positiv erlebten NT-Erfahrungen umgegangen ist, ihre entsprechende Sinnfindung und ihre daraus folgende Lebensgestaltung. Dazu untersucht sie  detailliert und kenntnisreich auch das entsprechende Umfeld der als bedrohlich empfundenen Bilder und Höllenvorstellungen. Vor welchem Hintergrund in Bezug auf Geschichte, Philosophie, Psychologie, Medizin und Theologie spielen sich diese faszinierenden und doch häufig totgeschwiegenen Phänomene ab? Wie weit prägen sie das Erlebte und deren Interpretation?

Dieses Buch fasst zusammen, was in den letzten 30 Jahren an Wissen über diese Schrecken erregenden und Angst machenden NT-Erfahrungen zusammengekommen ist. Hier lesen Sie Erfahrungsberichte, Fragen-und-Antwort Kapitel und auch praktische und konkrete Vorschläge, wie man als Betroffene(r) so eine Erfahrung verarbeiten kann. Dies wird für viele LeserInnen absolut neu sein. Am Ende wird offensichtlich, dass die eigentliche Botschaft dieser Erfahrungen ist, sie als Durchgangsstadien und nicht ausschließlich als schreckliche Bedrohung  zu sehen.