So nah am Licht

Sabine Kalbus: So nah am Licht

 

Sabine Kalbus, Santiago-Verlag, 2017, 80 Seiten, 10,00 Euro

Mit 18 Jahren erhält sie die Diagnose Hirntumor. Doch dann, in einer (eher untypischen) Nahtoderfahrung, erfährt die Autorin von einem Engel, dass sie ihren Körper noch nicht endgültig verlassen darf und bald gesunden wird. Kurz vor der angesetzten Operation stellt sich heraus, dass der Tumor auf unerklärliche Weise verschwunden ist.

Seither erscheinen ihr immer wieder die Engel sowie Lichtwesen und vermitteln ihr ständig neue Erkenntnisse. Die Kontakte bestehen seit über 30 Jahren und haben sich eher intensiviert. Die Sensitivität hat zugenommen, die Autorin spürt und sieht die Energien von Menschen, was ihr oft schwer zu schaffen macht. Ihr Verhältnis zur Natur, zu Pflanzen und Tieren, vertieft sich. Sie begegnet dem Lichtwesen Wally, das sie schon als Kleinkind kannte, dessen Existenz ihre Mutter ihr aber ausgeredet hatte.

Im Laufe der Zeit lehnen viele Menschen ihre Erfahrungen ab, ein Geistlicher bezeichnet sie sogar als Märchen. Die Autorin fühlt sich wie ein Wanderer zwischen zwei Welten. Doch immer mehr Menschen zeigen sich interessiert und hören ihr zu, wenn sie von den höheren Wesen, vom Leben, vom Licht und von der Liebe spricht.

Das Buch ist lebendig geschrieben, mit Engel-Bildern der Künstlerin Marita Zacharias gestaltet und enthält auch einige Gedichte der Autorin.